Garmin Edge 530 – neue Navigation

Garmin Edge 530 (ohne Touchscreen) im Einsatz.

Bislang habe ich meine Touren, sofern eine Navigation notwendig war, mit meinen diversen Fahrradkarten in analoger Form geplant und auch durchgeführt. Im Laufe der Jahre haben sich viele Gegenden verändert, so dass tatsächlich die Streckenführungen dann und wann von der aktuellen Lage erheblich abweichen. Analoge Karten bieten für mich aber immer den Vorteil, dass ich einen besseren Gesamtblick habe, sofern ich Alternativrouten befahren möchte oder muss.

Leider gibt es kaum noch aktuelle Fahrradkarten. Die, die ich habe, sind nicht mehr neu aufgelegt worden und meist älter als 20 Jahre. Und somit habe ich dann und wann ein Problem. Nun habe ich mich entschlossen, auf die digitale Navigation umzustellen. Daher habe ich mir den Fahrrad-Navigator Garmin Edge 530 zugelegt. Im Beitragsbild ist dieses Gerät im Einsatz zu sehen.

Künftig muss ich wohl meine Art des Reisens oder Tourens umstellen, denn auf dem kleinen Display ist nicht viel zu erkennen – nur die Navigation. Um einen möglichen Gesamtüberblick über die Gegend zu haben, in der ich gerade unterwegs bin, muss ich mein Handy bemühen und über Google-Maps oder OSM meinen Standort bestimmen. Ich weiß noch nicht so ganz genau, wie ich das in der Zukunft besser gestalten kann. Denn ich fahre kaum geplant, wenn ich einfach nur Radfahren, aber auch wieder nach Hause kommen möchte.

Der Vorteil von dem neuen Navi ist, dass ich geplante Touren erstellen und abfahren kann. Spontantouren sind, wie gerade eben beschrieben, im Moment noch eher kritisch. Um als Neuling in dieser digitalen Welt Touren zu planen, habe ich mir einen bislang kostenlosen Account auf https://www.bikemap.net/ zugelegt. Dieser Routenplaner-Service bietet auch einen App für das Handy an. Dort kann ich selber am PC Touren zeichnen und die GPX- bzw. KML-Daten herunterladen und in das Navi importieren.

Am 02.04.2021 habe ich das getestet und konnte die 3 separat erstellten Touren tatsächlich abfahren. Es gibt auch andere Plattformen und Zusätze, um Touren zu planen und zu verwalten (Komoot, Strava usw.). Aber ich fange jetzt erst an und werde mich nach und nach damit befassen.

Die gerade erwähnte Tour bestand aus 3 separat geplanten Abschnitten und hatte eine Gesamtlänge von 122 km (incl. Abbiegefehler meinerseits mit 10 km Umweg, weil das Navi gesponnen hatte). Ich muss zugeben, dass mir die analogen Fahrradkarten manches Mal gefehlt haben. Mir fehlte der Gesamtüberblick, über die Gegend, in der ich mich befand. In den Niederlanden haben mir die Knotenpunktkarten sehr geholfen und mir auch ein Gefühl der Sicherheit gegeben, dass ich den Weg zurück nach Hause finden kann. Das kleine Display des Navis ist für mich noch sehr ungewohnt.

Etwas nervig ist bei dem Navi, dass teilweise Abbiegehinweise kommen, die aber keine echten Abbieger sind. Es sind kleinen Buchten in der Fahrbahn (Radweg), die vom Navi als Links- bzw. Rechtsabbiegungen angezeigt werden. Auch das ist eher verwirrend, wenn ich weiß, dass es eigentlich geradeaus weitergehen müsste. Möglicherweise liegt es an den GPX-Daten bzw. der von mir erstellten Route. Das werde ich nochmal prüfen.

Zu der o.g. Tour werde ich einen separaten Artikel schreiben.

Leider habe ich, da ich es nicht besser wusste und nach 122 km wohl auch nicht mehr ganz frisch war, die gefahrene Strecke nicht in meinem Navi gespeichert. Peng! Gelöscht! Ich hatte nur noch gesehen, dass ich 6 Stunden und 52 Minuten unterwegs gewesen war. Im Nachhinein ärgere ich mich darüber, dass ich nicht besser aufgepasst hatte. Aber was soll es; dann fahre ich die Touren eben nochmal und zwar mit den angepassten Routen, die auf meinem Account liegen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen